Ansgar Brinkmann

Anfragen & Booking

Fußballerkarriere

Brinkmann wuchs als jüngstes von sieben Geschwistern (darunter Ingrid, ehemalige Frauenfußball-Bundesliga-Spielerin des FFC Brauweiler-Pulheim[1]) in Bakum im Oldenburger Münsterland auf. Als A-Jugendlicher wurde er in die Niedersachsenauswahl berufen. Als er 15 Jahre alt war, entdeckten ihn Talentscouts von Bayer 05 Uerdingen, sodass er nach Krefeld zog. Während seiner Zeit für Bayer machte er nebenbei sein Berufsbildungsjahr im Kfz-Handwerk.

Seine Profilaufbahn begann er mit 18 Jahren 1987 beim VfL Osnabrück in der 2. Bundesliga. In der Saison 1990/1991 wechselte der schnelle Flügelspieler zum Ligarivalen Preußen Münster, bei dem er schnell Publikumsliebling wurde. Am Ende der Saison stieg er mit den Preußen in die Oberliga Westfalen ab, blieb aber noch zwei Jahre beim Verein. 1993 kehrte Brinkmann in die 2. Bundesliga zurück und unterschrieb einen Vertrag beim 1. FSV Mainz 05.

Nach einem kurzen Intermezzo in Münster im Jahr 1995 und weiteren Stationen in GüterslohVerl und Cloppenburg wechselte er zu Eintracht Frankfurt, mit der er 1998 in die Bundesliga aufstieg. Nach einer Saison in der ersten Liga spielte Brinkmann erneut einige Jahre in der 2. Bundesliga bei Tennis Borussia Berlin, wiederum beim VfL Osnabrück und Arminia Bielefeld. Mit Arminia Bielefeld stieg er 2002 in die Bundesliga auf und erzielte in 30 Spielen zwei Tore.

2003 wechselte Brinkmann zu LR Ahlen. In der Winterpause 2003/04 zog es ihn zum österreichischen Bundesligisten FC Kärnten, im Januar 2005 zu Dynamo Dresden und im Januar 2006 erneut zu Preußen Münster. Mit den Preußen stieg er in die Oberliga ab. Für die Münsteraner absolvierte Brinkmann am 13. Mai 2007 in der Oberliga-Partie gegen die zweite Mannschaft des FC Schalke 04 das letzte Spiel seiner Karriere als Profifußballer.

Am 27. März 2009 fand sein Abschiedsspiel vor 4100 Zuschauern in der Bielefelder SchücoArena statt.[2] Das Spiel zwischen dem Team Ansgar und den Arminia-Allstars endete 6:6. Kurz vor Schluss holte sich Brinkmann noch symbolisch seine letzte rote Karte. Seine Ehrenrunde bewältigte er während des Liedes „Dieser Weg“ von Xavier Naidoo. Am Spiel nahmen unter anderem Thomas HäßlerFredi BobičUwe BeinSergej Barbarez und Stefan Kretzschmarteil.

Im September 2009 erwarb er seine A-Trainerlizenz in der Sportschule Hennef (Fußball-Verband Mittelrhein) und plant, eine Ausbildung zum Fußballlehrerzu absolvieren. Parallel arbeitet er als Spielerscout für eine Kölner Sportagentur.

Zur Saison 2012/13 verpflichtete der Kreisligist TSV Juist Brinkmann,[3] für den er bis zur Saison 2016/2017 hin und wieder auflief.[4] Seit dem Winter 2016 gehört Brinkmann zum Legendenteam des KFC Uerdingen 05, für das er unter anderen an verschiedenen Hallenfußball-Turnieren teilnimmt.[5]

© 2019 by DeineMedien.com // Stammsitz Regensburg & Köln // info@deinemedien.com

  • Facebook
  • Youtube
  • Instagram